Schnelles Internet: Glasfaser im Gemeindegebiet Groß St. Florian - auch nach Kraubath!

Zugriffe: 1057

Für alle, die an der Informationsveranstaltung der Gemeinde Groß St. Florian am 21 oder 23. Juli nicht teilnehmen konnten, gibt es hier eine kompakte Zusammenfassung der Informationen:

In einem Satz zusammengefasst:

Erklären sich mindesten 40% der Florianer Haushalte dazu bereit, am Breitbandausbau / Glasfaser teilzunehmen (einmalige Anschlussgebühr 300€, monatlicher Internet-Tarif mit ungefähr 35€ bis 45€ je nach gewünschtem Anbieter), so haben wir die einmalige Chance, bereits im Jahr 2022 im superschnellen Internet zu surfen!

Wann und wo melde ich mich an?

Bis spätestens Mitte September 2020 müssen mindesten 40% der Haushalte online ihre Absichtserklärung unter https://portal.sbidi.eu/3507-01_gross-st-florian/anmeldung (für Kraubath) abgegeben haben.

 Wo finde ich weitere technische Details, wer kann mir weiterhlefen?

Zahlreiche Informationen gibt es auf der Gemeinde-Homepage dazu: https://www.gross-st-florian.at/buergerservice/glasfaserausbau/
Sollten noch weitere Fragen auftauchen oder Hilfe zur Anmeldung, dann entweder bei der Gemeinde Groß St. Florian anfragen oder aber auch in Kraubath unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Wofür muss ich mich jetzt anmelden und wo kommt mein Kabel ins Haus rein?

Bei der Anmeldung handelt es sich um eine reine Absichtserklärung. Man gibt Name, Adresse und Telefonnummer (Handy z.B.) an, wo man dann später kontaktiert werden kann.
Erst wenn Mitte September die 40% Hürde erreicht wurde, geht es dann in die Feinplanung. Erst danach ist es notwendig, Wünsche hinsichtlich Anschluss-Ort bekanntzugeben, im ersten Schritt
ist das aber vorerst noch egal. Ist man in den nächsten Monaten sowieso am Graben, so kann jeder jetzt bereits eine Leerverrohrung selbst am Grundstück eingraben. Empfohlen wird z.B. ein Trinkwasserschlauch / Zollschlauch zum Schutz des späteren Glasfaser-Kabels. 

 

Was kostet das:

Aufgrund der zahlreichen Förderungen (Stichwort Breitband-Milliarde) kostet das pro Haushalt - egal wo man in der Gemeinde wohnt - lediglich 300€, gleichzeitig muss man sich dafür verpflichten,
dass man nach erfolgreichem Anschluss einen Internet-Vertrag mit einem der zahlreichen Anbieter (z.B. A1, Drei, ...) abschließt (Kosten ungefähr je Paket zwischen 35 € und 45 €, 24 Monate Bindung).
Möchte man nur mal die Verkabelung vorbereiten, kostet das dann pro Haushalt 600€, auch dazu muss man sich bis Mitte September anmelden, wobei solche Anschlüsse leider _nicht_ zu der 40% Mindestquote zählen. Wurde bereits z.B. in einem Jahr mit den Grabungsarbeiten begonnen und entschließt man sich dann erst zum Anschließen, so kostet das dann bereits über 1000€. Somit: am besten jetzt bereits anmelden!

Gegraben wird mit den 300€ bis zur Grundstücksgrenze. Ab da übernimmt man die weitere Verlegung in Eigenleistung.

 

Ich hab ja bereits einen Internet-Anschluss...:

Die bestehenden Festnetz-Anschlüsse über Kupferkabel oder auch einen Internet-Cube über Funk (4G, LTE, ...) brauchen Sie dann nicht mehr. Das ist dann hinfällig. Falls man möchte,
kann man aber die bestehende Festnetz-Telefonnnummer im Normalfall mitübernehmen.

 

Hat das was mit 5G & Handystrahlung zu tun?

Nein, absolut nicht. 5G ist eine Übertragungstechnologie über Handymasten, Handyfunk usw, so wie die bisherigen Cubes (4G oder LTE). Beim Breitband-Ausbau bzw. Glasfaser
wird ein dünnes Kabel (Hausanschluss nur ca. 7 mm dicker Kabel) bis in jedes Haus verlegt. Internet kommt dann sozusagen durch einen Kabel über Glas und Licht ins Haus
und hat somit absolut nichts mit irgendwelchen Handymasten oder eventuell schädlichen Strahlungen zu tun!

 

Wie schnell ist mein Internet dann?

Aktuell bekommt man zwischen 5 MBit und 20-30 MBit über Festnetz oder LTE (Cubes) daher. Je mehr Haushalte in meiner Nähe aber am Surfen sind (z.B. am Feierabend),
umso mehr müssen sich alle die sogenannten Bandbreite teilen und die Geschwindigkeit fällt meist auf 5-10 MBit ab. Mit Glasfaser bekommt jeder Haushalt seine Internetverbindung,
die Geschwindigkeiten beginnen ab mindestens 100 MBit zu jeder Tageszeit und es ist vollkommen egal, ob der Nachbar gerade ebenfalls surft oder nicht ;-)

 

Brauche ich überhaupt so ein schnelles Internet?

Definitiv ja: aktuell wächst immer noch jedes Jahr die Datenmenge um das Doppelte des Vorjahres. Mit besserem Internet kommen immer mehr Möglichkeiten dazu:
Zuletzt Homeoffice, Fernsehen über Internet, höhere Auflösungen (Fernseher mit 4K oder 8K), Video-Telefonie, Gaming / Internet-Spiele, Internet-Radio, ... mit Glasfaser
ergeben sich endlose Möglichkeiten. Bedenke auch dass immer mehr Geräte zunehmend internetfähig sind. Waren es bisher nur Computer, Tablet oder Handy, so sind immer mehr
auch die Waschmaschine, der Kühlschrank, der Fernseher, die Heizung, die Klimaanlage und vieles mehr bereits internetfähig.
Und wer immer noch meint, so schnelles Internet braucht doch eh kein Mensch, der denkt vielleicht kurz an Kaiser Wilhelm II, der ja folgendes ebenfalls behauptet hat: "Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung..." ;-)

 

 Ausführliche Präsentation zum Vortrag der Firma sbidi:

https://www.gross-st-florian.at/fileadmin/user_upload/Bearbeitung_Homepage/2020/Infoveranstaltung_Gross_Sankt_Florian_Praesentation.pdf

Wie funktioniert die Bestellung im Detail?

1. Aufrufen der Anmelde-Seite: https://portal.sbidi.eu/3507-01_gross-st-florian/anmeldung 
2. Email-Adresse eingeben und bestätigen
3. Email wird zugesendet, darin muss dann ein Anmelde-Link angeklickt werden
4. Danach Name, Adresse, Telefonnummer usw. bekanntgeben
5. Auswahl von 300€ Anschluss sowie Absichtserklärung für späteren Internet-Anschluss für die 40% Quote (600€ mit 300€ Rabatt)
6. Bestätigen über "Unterschrift mit dem Mauszeiger"

Danach wird ein Email mit allen Unterlagen zugeschickt. Bezahlt muss erst später werden, vorerst geht es nur mal um eine Absichtserklärung. Screenshots
zu den einzelnen Anmeldeschritten findet man nachfolgend:

 

 

Bericht: Ewald Ninaus

 

 
 
 
Kraubath in der Weststeiermark