KHD Einsatz: Hochwasser / Unwetter

Zugriffe: 369

Massive ortsfeste Regenfälle innerhalb kürzester Zeit haben am Dienstag, den 29. Mai, zu starken Unwetterschäden geführt.

Im Bezirk Deutschlandsberg haben sich dabei 2 geografisch getrennte Schadenslagen ergeben: Die erste Lage war im Bereich Deutschlandsberg Stadt,
Frauental sowie Groß St. Florian gegeben, jeweils entlang der Laßnitz.

Die zweite Lage bildete sich im Bereich St. Martin, Dietmannsdorf und Pölfing Brunn. Durch die Wucht der Niederschläge und der darauffolgenden
zahlreichen überfluteten Keller wurde beinahe der gesamte Bezirk Deutschlandsberg feuerwehrtechnisch alarmiert. So standen von den insgesamt
69 verfügbaren Feuerwehren 60 im Katastrophenhilfsdienst (KHD), dabei waren knapp 400 Feuerwehrkräfte eingesetzt.

Für die FF Kraubath führte das dementsprechend ebenfalls zu einer Alarmierung, wobei folgende Tätigkeiten von den Kameraden durchgeführt wurden:

1.) Keller-Auspumparbeiten im Bereich Stadt Deutschlandsberg mit TLF Kraubath und 6 Mann
2.) Versorgungs-Fahrten im Bereich Deutschlandsberg und Frauental mit MTFA Kraubath und Anhänger mit 2 Mann
3.) Arbeiten im Bereichs-Führungsstab in Bereichsfeuerwehrkommando Deutschlandsberg mit 2 Mann

 

Um 16:09 Uhr wurde der Bereichsführungsstab alarmiert, die FF Kraubath rückte um 16:42 zum Einsatzgeschehen ab. Insgesamt dauerten
die Einsatztätigkeiten für die FF Kraubath an diesem Tag bis ca. 22:00 Uhr.

Am darauffolgenden Mittwoch, 30. Mai, forderte die FF Groß St. Florian um 9 Uhr früh ebenfalls die Unterstützung der FF Kraubath an, um Aufräumarbeiten
nach diesem schweren Unwetter im Raum Groß St. Florian durchzuführen.  Hierzu war TLF Kraubath mit 4 Mann ganztägig im Einsatz, die Einsatzbereitschaft
konnte um 17:30 Uhr wieder hergestellt werden.

 

 Fotos: (c) FF Kraubath: OBI Daniel Resch, HFM Bernhard Lamprecht,  HLM d.F. Ewald Ninaus

 

 

 

Bericht: E.N.

 

 

 

Kraubath in der Weststeiermark