Monatsübung März 2018

Zugriffe: 740

Die regelmäßige Monatsübung fand im März erstmalig "zweigeteilt" statt: die Hauptbrandmeister Franz Ninaus sowie Rudi Leitinger
zeichneten diesmal für die Übung verantwortlich. Das besondere an dieser Übung war, dass insbesondere auf die "Junggebliebenen FF Kameraden"
ein Schwerpunkt gesetzt wurde.

So waren ausschließlich "50 +" bei der Übungsannahme "Küchenbrand" sowie "Wirtschaftsgebäudebrand" eingeteilt, wobei HBM Rudi Leitinger
beim eigenen Anwesen als Einsatzleiter die Regie übernahm. Sorgfältiges Arbeiten war beim Umgang mit den sogenannten wasserführenden Armaturen der Schwerpunkt.

Im Anschluss übernahm HBM Franz Ninaus eine spannend durchgeführte Gerätekunde, wo jeder Übungsteilnehmer aus 3 Kartentöpfen ziehen musste
und die darauf genannten Geräte im TLF sowie MTF Fahrzeug aufzusuchen waren. 

Parallel dazu führte OBI Daniel Resch im Rüsthaus eine Auffrischung in Sachen Atemschutz durch - kombiniert mit der Abnahme des ÖFAST -  damit nun
wiederum alle Atemschutzträger der Feuerwehr als voll einsatztauglich gelten. Dazu war von den Atemschutzträgern bei voller Einsatzbekleidung ein
Hindernissparcour zu absolvieren. Auch die Feuerwehrjugend kam voll auf ihre Rechnung und durfte erstmalig mit der Wärmebildkamera beim "Küchenbrand"
noch eventuelle Hitzequellen aufspüren.

Nach erfolgreicher Übung an beiden Stationen ging es weiter zur Dechant Stubn nach Groß St. Florian, wo die Übungsteilnehmer mit Riesen-Schnitzelsemmeln
belohnt wurden. Ganz besonders erfreut zeigten sich ABI Anton Primus sowie OBI Daniel Resch über die großartige Anzahl von 22 Übungsteilnehmern - und das bei 30 aktiven Feuerwehrmitgliedern. 

 

 

Bericht: E.N.

 

 

 

Kraubath in der Weststeiermark