Massive Unwetterschäden, Juni 2017

Zugriffe: 1064

Drei Tage hintereinander im Unwetter-Einsatz...

 

"Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es jemals ein derartiges Unwetter und einen solchen starken Sturm in Kraubath gegeben hat...!".
Diese Aussage stammt nicht etwa von jüngeren Feuerwehr-Mitgliedern, sondern von einem 70jährigen Bewohner aus Kraubath, der ebenso
wie viele seiner Nachbarn mit massiven Unwetterschäden vom Wochenende des 23 bis 25. Juni zu beklagen hatte.

Am Freitag, den 23. Juni um die Mittagszeit ist es zu orkanartigen Windstärken quer durch Kraubath gekommen, zahlreiche abgedeckte
Dächer, unzählige umgefallene Bäume die Zufahrtstraßen blockierten, umgefallene Kinderschaukeln, Gartensitzbänke in benachbarten Äckern,
Totalausfälle bei Mais und Kürbis usw.: der derart starke Sturm hat eine Spur der Verwüstung durch Kraubath gezogen.

Dementsprechend war die FF Kraubath mit sämtlichen verfügbaren Kräften und Fahrzeugen bis Tief in die Nachtstunden im Großeinsatz,
um zumindest notdürftig die Schäden zu beseitigen, bevor wieder die nächsten starken Regenfälle einsetzten.

Und waren abgedeckte Dächer nicht genug, so musste bei einem Haushalt auch noch ein Wespennest kurzerhand bekämpft werden, bevor ein sicherer Zugang
zur Dacheindeckung möglich war.

Nachdem auch bei den umliegenden Feuerwehren permanent die Sierenen heulten war auch eine "nachbarschaftliche Hilfeleistung" nur schwer möglich,
dennoch wurde die FF Kraubath von Kameraden der FF Neudorf (Haus-Abdeckung), FF Wettmannstätten (Straßenreinigung) und FF Groß St. Florian (2x Kranwagen)
dankenswerterweise unterstützt.

 

Auch unsere kleine Feuerwehr konnte an diesem Wochenende ihre Einsatzfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis stellen
und bekam dafür auch Dank und Lob vom Bürgermeister Alois Resch, der sich vor Ort ebenfalls ein Bild der Lage machte.

 

Fotos zu den Einsatztagen: Fotogalerie

 

Bericht OLM dF. Ewald Ninaus

 

Kraubath in der Weststeiermark